Drückergarnituren für Haustüren

Drückergarnituren 1

Die Zeiten der unauffälligen Drückergarnituren für Haustüren sind längst passé. Haustüren sind nicht nur funktionelle Gegenstände, die beim Hausbau zweckmäßig ausgewählt werden. Sie geben der Hausfassade ein Gesicht und werden bewusst als Gestaltungselement eingesetzt. Die Auswahl an Haustüren ist vielfältig und besonders umfangreich. Für die vielen unterschiedlichen Materialien, Farben und Designs, muss es natürlich auch die passende Auswahl an Drückergarnituren geben.

Ohne eine hochwertige und formschöne Drückergarnitur kann eine Haustüre den hohen Anspruch an Sicherheit und Komfort nicht erfüllen. Denn nur mit ihr wird eine Haustüre erst richtig funktionstüchtig.

Eine Haustüre sollte aus stabilem Material bestehen, das isolierende Funktionen erfüllt. Die Heizungswärme soll vor allem in den kalten Monaten im Haus bleiben, genauso sollte die Haustüre die Außentemperaturen nicht an die Innenräume abgeben. Straßenlärm möchte man ebenfalls nicht in den eigenen vier Wänden haben, deswegen ist auch ein gewisser Schallschutz wichtig. Diese Eigenschaften hat eine Haustüre Dichtungen und speziellen Materialien zu verdanken. Doch was oft beim Haustürenkauf vergessen wird, ist die passende Drückergarnitur. Sie hat nicht nur optische Anforderungen zu erfüllen.

Drückergarnituren 2

Eine Drückergarnitur besteht aus Türgriffen, einem Sicherheitsschloss und einem Garniturprofil. Eine Drückergarnitur für Haustüren darf natürlich kein Schwachpunkt in Sachen Isolation darstellen. Darüber hinaus, vergibt sie der Türe die nötige Sicherheit. Denn eine Haustüre ist letztendlich dafür da, Privatsphäre zu bewahren, das private Eigentum zu schützen und ungebetene Gäste draußen zu halten. Je sicherer das Türschloss, desto schwerer wird es Dieben gemacht. Drückergarnituren sollten daher gezielt ausgewählt werden.

Es gibt zunächst verschiedene Materialien, die zur Auswahl stehen. Es gibt Drückergarnituren für Haustüren aus besonders robusten Materialien wie Messing, Eisen, Stahl, Aluminium und Schmiedeeisen. Die etwas günstigeren Drückergarnituren bestehen aus Kunststoff, was jedoch nicht bedeutet, dass diese Garnituren nicht auch stabil sein können. Wie immer ist die Qualität entscheidend.

Bei Drückergarnituren unterscheidet man im Wesentlichen zwischen zwei Bauarten. Es gibt die Variante, wo Drücker und Türschloss in einer Garnitur integriert sind. Zum anderen können aber auch Drücker und Türschloss in zwei einzelnen Elementen unter kommen, die getrennt von einander in die Türe eingebaut werden.

Neben der bekannten Drückergarnitur gibt es noch die sogenannte Wechselgarnitur, die mit einem Knauf bestückt ist. Diese Variante eignet sich vor allem bei Haustüren, die elektrisch per Sicherheitscode geöffnet werden können. Die Haustüren, die mit einem Zahlenschloss verriegelt werden, gehören zur neuen Sicherheits-Generation. Bisher sind die herkömmlichen Drückergarnituren für Haustüren, mit Schlüsselloch und Sicherheitsschloss wesentlich verbreiteter. Nichts desto trotz, ist die schlüssellose Variante auf dem aufsteigenden Ast und bisher vor allem für Firmen sehr interessant. Die Haustüren werden in diesem Fall per Eingabe eines Sicherheitscode geöffnet. Je nachdem sind Türgriffe zum Runterdrücken von Nöten. Je nach System springt die Türe jedoch nach korrekter Eingabe des Sicherheitscodes auch von alleine auf und muss daraufhin nur noch aufgedrückt werden.