Einbau von Haustüren

Haustür Ebenholz

Haustür aus Ebenholz

Nach dem Kauf kommt der Einbau. Die Haustüre wird oft als Visitenkarte des Hauses bezeichnet. Denn die Haustüre setzt einen starken Akzent und vervollständigt die Hausfassade. Eine Haustüre sollte daher sorgfältig ausgesucht werden, denn sie hat neben zahlreichen funktionalen Eigenschaften auch optische Anforderungen zu erfüllen. Wenn man bedenkt, dass eine Haustüre viele Jahrzehnte überdauern soll, dann sollte man bei der Auswahl auch bedenken, dass sie in vielen Jahren noch gefallen muss. Ein zeitloses aber schickes Design wird gerne gewählt und ist nie fehl am Platze.

Eine Haustüre muss passgenau im Mauerwerk verankert sein, damit sie ihre volle Funktion entfalten kann. Daher ist ein sorgfältiger Einbau enorm wichtig und sollte nicht von absolut unerfahrenen Heimwerkern durchgeführt werden. Denn wenn beim Einbau Fehler entstehen, kann das nicht nur optische Mängel ergeben sondern auch weitere Kosten verursachen.

Eine gute Haustüre sorgt dafür, dass Wärme isoliert wird. Dieser Effekt sollte nicht unterschätzt werden, denn eine schlecht isolierte Haustüre ist gleichzeitig eine Kostenfalle. Im Winter geht durch undichte Stellen kostbare Wärme im Haus verloren. Im Sommer dagegen kann eine schlechte Isolierung bedeuten, dass die Wärme von Außen nach Innen gelangt und die Wohnräume unangenehm aufheizt. Doch vor allem der Wärmeverlust in den kalten Monaten des Jahres ist ärgerlich. Da macht es Sinn von vornherein darauf zu achten, eine hochwertige Haustüre mit einer ansprechenden Optik zu kaufen.

Doch eine Haustüre kann noch so hochwertig und modern sein, wenn sie schlecht verbaut worden ist wird man keine Freude an ihr finden. Wenn man sich dennoch dazu entscheidet, den Haustüreneinbau selbst durchzuführen, sollte man sich im Vorfeld genaustens über den Ablauf eines solchen Einbaus informieren. Es kann auch nicht schaden, wenn man sich einen Fachmann zur Unterstützung dazu holt. Ansonsten ist die Einbauanleitung des Haustürenherstellers zu beachten, damit nichts schief gehen kann.

Haustür weiß

Haustür in weiß

Wer sich den Einbau von Haustüren nicht selber zutraut, der wird sich auf die Suche nach einem Fachmann machen müssen. Wenn man eine Markenhaustüre erworben hat, ist es oft von Vorteil, wenn die Haustüre von einem Mitarbeiter des Haustürenherstellers eingebaut wird. Denn die kennen sich mit den Produkten der Firma bestens aus und wissen worauf man achten muss. In der Regel ist es aber so, dass beim Hausbau die Baufirma für den Einbau der Haustüre verantwortlich ist. Nicht selten wird der Einbau jedoch fehlerhaft durchgeführt. Wenn man nach dem Einbau der Haustüre Zweifel hat, sollte man Rücksprache mit der Baufirma halten und die Bedenken äußern. Wenn sich Zweifel nicht aus dem Weg räumen lassen, ist es ratsam einen Gutachter heran zuziehen, der sich mit der Materie auskennt. Als Laie kann man oft nicht gut genug beurteilen ob beim Einbau der Haustüre alles seine Richtigkeit hatte. Um Folgeschäden und hohe Kosten zu verhindern, sollte man daher während der Bauphase noch für Aufklärung sorgen, damit mögliche Fehler frühzeitig behoben werden können. Daher ist es Ratsam sich nicht immer 100 Prozent auf das Wort des Handwerkers zu verlassen, sondern nach dem eigenen Gefühl handeln und auf "Nummer Sicher gehen".

Wenn man sich mit dem Haustürenkauf und dem Haustüreneinbau beschäftigt, wird schnell klar, dass man auf "billige" Haustüren lieber verzichten sollte. Hier würde man definitiv am falschen Ende sparen. Wenn der Preis dauerhaft günstig ist, dann ist die Qualität in der Regel auch dementsprechend. Bei Kunststoffhaustüren kann man beispielsweise eine minderwertige Qualität sehr schnell erkennen, denn es dauert nicht lange bis die Haustüre sich nach dem Einbau verzieht. Meistens wird nämlich nicht an dem Rahmenmaterial, also an der Optik gespart, sondern am Haustürenkern. Wenn der aus schlechtem Material gefertigt ist, was sich leicht verzieht, hat das zur Folge, dass die Haustüre nicht mehr richtig geschlossen werden kann. Zu Beginn kann man sich damit noch arrangieren. Mit etwas mehr Kraft wird die Haustüre dann zugedrückt und wenn man das Schloss gleich danach abschließt kann sie auch nicht mehr aufspringen. Aber isolierende Funktionen oder einen effektiven Schallschutz kann man von solch einer Türe nicht mehr erwarten. Selbst im Falle eines Brandes kann solch eine Türe gefährlich werden. Eine hochwertige Haustüre mit einem ausgewogenem Preisleistungsverhältnis macht sich daher schnell bezahlt.

Der Einbau - Do it your self

Wenn man sich dazu entscheidet die Haustüre selbst einzubauen hat das meistens finanzielle Gründe, oder praktische Gründe, weil man sich mit dem Handwerk auskennt und die Arbeit keine großen Mühen bereitet. Wenn der erste Fall zutrifft dann sollte man sich vor Augen halten, dass man lediglich etwa 200 Euro (im Durchschnitt) spart. Wenn man also Anfängerfehler - schließlich baut der normale Heimwerker nicht jeden Tag eine Haustüre ein - vermeiden möchte, sollte man die 200 Euro investieren und eine Fachfirma engagieren, denn Folgefehler können letztendlich wesentlich teurer werden.

Wenn man sich aus verschiedenen Gründen dafür entscheidet, die Haustüre durch eigenen Arbeitsaufwand einzubauen sind folgende Dinge notwendig: für den Einbau sind besondere Fachkenntnisse erforderlich. Gewisses Spezialwerkzeug für den Haustüren Einbau sollte ebenfalls vorhanden sein, genauso wie mindestens eine Hilfsperson, die beim Einbau gewisse Aufgaben übernehmen kann.

Wenn man bedenkt, dass man für die Montage durch eine Haustüren Firmen um die 500 Euro bezahlt, dann ist eine Einsparung von 200 Euro bei Selbstmontage schon sehr beachtlich. Wenn man handwerklich ein wenig geübt ist, hat man während dem Einbau wenig Stress zu erwarten, da detaillierte Anleitungen oft eine gute Grundlage für den Einbau darstellen.

Insgesamt betrachtet ist ein Selbsteinbau empfehlenswert, wenn gewisse Kenntnisse vorhanden sind. Wichtig ist nur, dass die Haustüre auch noch nach der Montage vor Kälte, Hitze, Lärm und Einbruch schützt. Wenn der Selbsteinbau kein Problem darstellt macht es Sinn, das Geld was man bei der Montage einspart im Vorfeld in die Haustüre zu investieren. Eine stabile Türkonstruktion ist für die Langlebigkeit enorm wichtig, daher sollte man nicht am falschen Ende sparen. Ebenso ist ein Sicherheitssystem von großem Vorteil, vor allem wenn man sich für die heute moderne elektrische Variante entscheidet.

Der Einbau von Haustüren durch Eigenleistung ist also kein Hexenwerk, er sollte nur gut bedacht durchgeführt werden, damit die Haustüre viele Jahrzehnte ihre Funktion erfüllen kann.